Verbündete des Ordens

Offiziere
Kraigh Hunt
Beschützer Goldenweidens
Bruder Krombach
Garlann Raedwald
Ranem Feandan
Bellris McGaden

Kraigh Hunt

Allianz (freundlich)

Über Kraigh seine Vergangenheit ist nur jenes bekannt, von dem er selbst erzählt. Aufgewachsen ist er vermutlich in Theramore bei seinem Eltern. Seine Mutter war eine einfache, gütige Frau während sein Vater ein Hochelfischer Magier ist. 

Unter dem strengen Blicken seines Vaters lernte Kraigh das magische Handwerk ohne wirklich selbst davon überzeugt zu sein das er es eigentlich möchte, doch Biss er sich letzendlich durch und machte das Beste aus dem, was ihm gegeben wurde. Er lernte die Magie, wie man sich Körperlich Fit hält und die Grundlagen des Schwertkampfes. Sogar das Bogenschießen hat er, sehr zum Missfallen seines Vaters der dies als unnötige Zeitverschwendung ansah, gelernt und scheint ausserordentlich geübt darin zu sein.

Kraigh ist heute trotz, oder gerade wegen, der Erziehung seines Vaters ein weltoffener und überwiegend freundlicher junger Mann der sich offenbar zum Ziel gesetzt hat mit seiner Gabe und seinen Studien, die er oft nach seinen Aufträgen ausrichtet, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Möglicherweise verfolgt er Paralell dazu noch weitere Ziele, doch ist dies nur eine Vermutung und seine bemühungen den Orden zu helfen zeigen zumindest, das man sich auf ihn verlassen kann.

 

"Wenn man Kraigh anschaut erkennt man sofort seine Halbelfische herkunft. Rotblondes Haar, spitz zulaufendere Ohren sowie eine deutlich schlankere Gestallt. Nebst seiner blauen Augen, die bei Anwendung arkaner Magie Leyblau zu leuchten beginnen, hat er eine schmale Nase und leicht spitzzulaufendes Kinn. Bekommt man einen Blick auf seinen restlichen Körper erkennt man schnell, der Magier verlässt sich nicht nur allein auf die Magie. Sein Körper weißt einen athletischen Aufbau auf und es Zeichnen sich deutliche Narben auf dem Körper ab."

- Auszug aus dem Bericht, Verfasser Unbekannt.

Beschützer von Goldenweiden

Kirche des Lichts (Wohlwollend)

Die Beschützer von Goldenweiden ist eine kleine Miliz, welche sich aus den Bauern der Höfe von Goldenweiden zusammensetzt. In der Regel beschützen sie Goldenweiden lediglich vor Obdachlosen, Banditen, Gnollen und wilden Tieren und geleiten die Handelskarawanen sicher aus Westfall. Einige Freiwillige jedoch haben sich dem Orden der Klingen Tyrs verpflichtet und stehen ihm zur Verfügung, so der Bedarf an tapferen Mitstreitern besteht.

Wenige Beschützer verfügen über eine vollständige Plattenrüstung. Meist sind es auch diese, welche sich zu weiteren Diensten verpflichten. Die meisten tragen einfache Kettenhemden, Plattenstulpen oder verstärkte Lederrüstung. Bewaffnet sind sie mit Schwertern, Schilden, Bögen, Armbrüsten und einfachen Handwerkzeugen.

 

"Das Licht schenkt uns Kraft!" - Ruf des Milizanführers

Garlann Raedwald

Die Silberne Hand (freundlich)

Garlann Raedwald wurde vor etwas über 30 Jahren in Brill im damaligen Lordaeron geboren. Seine Familie trug am ehesten den Stand von Kaufmännern, die sich hauptsächlich auf Holzwaren spezialisiert hatten. Dank seines Onkels Garreth der selbst Priester war wurde für ihn das Schicksal eines Paladins auserwählt, sein Vater versprach sich davon das Familienprestige aufzubessern.

Geweiht wurde er schließlich kurz vor dem Ausbruch der Seuche in Lordaeron. Er kämpfte in dem Krieg gegen die Untoten, den er letztendlich mit der gesamten silbernen Hand verlieren sollte. Nicht fähig seine Heimat zu verlassen, schloss er sich zunächst der Argentumdämmerung an. Dieser war er lange Zeit unterstellt, ehe nach der Schlacht um die Kapelle des Hoffnungsvollen Lichts die Dämmerung in den Kreuzzug aufging. Garlann schloss sich selbstredend auch diesem wieder an und zog in die Offensive gegen den Lichkönig. Zu dieser Zeit machte er auch Bekanntschaft mit Sir Serath und Lady Arcados. Nach dem Fall des Lichkönigs war er zunächst in den Pestländern stationiert, wegen Differenzen bezüglich des Weges den Tirion Fordring einschlug verließ er den Kreuzzug schließlich und kehrte in Sturmwind ein. Dort unterstellte er sich dem Dienst der Kirche und kämpfte unter dem Kommando des Hauses Löwenstein im Schattenhochlandfeldzug. Unter dem Kommando des Hauses sollte er noch einige Schlachten schlagen, verließ es jedoch nach der Durotaroffensive und wurde dank alter Beziehungen zu Sir Serath und Lady Arcados Mitglied der Klingen Tyrs. 

 

Mit dem Einfall der brennenden Legion schloss er sich der neuen silbernen Hand an und wurde von dieser als Kommandant des silbernen Ansturms, einer Einheit aus Paladinen, an die Front versetzt. Er verbleib als loses Ehrenmitglied bei den Klingen und kämpfte einige Zeit an der Front. An der Front wurde er gefangen genommen und die Einheit beinahe vollständig aufgerieben, mit Sir Thorgron kehrte er nach Sturmwind zurück und schloss sich erneut den Klingen an. 

 

Generell ist Sir Garlann als freundlicher Mann mit grimmiger Miene zu beschreiben. Er fühlt sich besonders in der Offensive zu Hause und gilt als pragmatischer Mann der unkomplizierten Lösungswege bevorzugt. Eine besondere Abneigung scheint er gegen Intrigen und dem, wie er sagt, „Schleier der Diplomatie und den dazugehörigen Wiegen jedes Wortes das man spricht“ zu haben. Ansonsten setzt er sich ausgesprochen gerne für die Bauernschaft ein und war einige Zeit dafür bekannt, als fahrendes Ordensmitglied in den Ländereien des Königs genau diesen Leuten auszuhelfen.

 


"„Wir sitzen auf einem hohen Ross. Feldzüge, Dämonen, das Ende der Welt…darüber vergisst man schon mal das Wesentliche: Die berühmten kleinen Leute, die das erst alles möglich zu machen. Sie zu beschützen sollte also unsere erste Aufgabe sein und wenn sie nur um etwas Kleines bitten.“ ." - Garlann Raedwald 

Ranem Feandan

Die Silberne Hand (freundlich)

Als unehelicher Sohn einer Adelsdame im nördlichen Lordaeron geboren, wurde Ranem nach den Wirren des zweiten Krieges aus wirtschaftlicher Notlage und Hoffnung auf eine bessere Zukunft dem Freund der Familie, Ritter der Silbernen Hand Vincent Windesfeuer übergeben.

So leistete der Heranwachsende im Folgenden seinen lichttreuen Dienst, erhielt schulischen Unterricht und trat im weiteren Verlauf offiziell seine Knappschaft an. Nach dem Tod Sir Windesfeuers aufgegriffen von Berhel Altblut, Ritter der Silbernen Hand und später des Argentumkreuzzugs, setzte der junge Mann seine Ausbildung fort, folgte seinem Mentor in den dritten Krieg, kämpfte erbittert gegen die Folgen der Seuche und reiste im Anschluss mit ihm durch die östlichen Königreiche, bis schließlich nach Nordend, um ein weiteres Mal die Klinge gegen die Geißel zu richten.
Unstimmigkeiten mit den Prinzipien des Argentumkreuzzugs, zu dem sich auch sein Mentor weiterhin zählen wollte, führten zum Austritt und zur Konversion zur Kirche des Lichts. 

Schließlich, unter dem Ritter der Silbernen Hand Atheas Whitestag geweiht, trat Ranem offiziell seinen Weg als Paladin an und bestritt mit sehr viel Einfluss des Militärs als Offizier zahlreiche Fronteinsätze, unter anderem im Schattenhochland, in Pandaria, Durotar, den verwüsteten Landen und Draenor. Zwischen den Kriegen bestritt er eine Vielzahl von Missionen vorwiegend gegen Hexenmeister, Nekromanten, Schattenwirker und Untote.
Die Invasion der brennenden Legion brachte ihn schließlich näher mit dem Orden der Klingen Tyrs zusammen, es folgten einige Monate enger Zusammenarbeit, bis er sich schließlich, gemeinsam mit seinem Knappen Bellris, nach der unfreiwilligen Auflösung der Einheit Klingensturm dazu entschloss, sich ihnen anzuschließen.
Er gilt als pragmatisch, kompromisslos, traditionsverbunden und dennoch gesegnet mit nötiger Weitsicht und Empathie.

 

"Gerechtigkeit ist nicht verhandelbar. Der Glaube an das Licht ist nicht bestechlich. Ehre ist keine Frage der bequemlichen Definition. Unsere heilige Pflicht steht über allem." - Ranem Feandan

Bellris McGaden

Die Silberne Hand (freundlich)

Geboren wurde sie als Kind einer Bauernfamilie in den goldenen Ähren Westfalls, aufgewachsen ist sie, durch viele Schicksalsschläge, in den Straßen Sturmwinds. 

Als Kind und später als junge Frau lernte sie nicht nur das Leben mit allen seinen Schrecken und Schattenseiten kennen, vor allem eignete sie sich an, sich durchzusetzen und ihren Weg zu gehen.

Schon zu dieser frühen Zeit war ihr Glaube an das Licht vorhanden und stets ein Rückhalt in dunklen Stunden.

Durch ungeahnte Wendungen bekam sie eine Anstellung im Hause Whitestag, wo sie neben einem festen Einkommen auch die Möglichkeit hatte am Unterricht teilzunehmen und ihre Bildung zu erweitern, außerdem lernte sie Ranem dort kennen. Durch viele gemeinsame Gespräche keimte in ihr der Wunsch auf die Knappschaft anzutreten, was ihr nach reiflicher Prüfung ihrer Denkweise und Persönlichkeit gestattet wurde. Ranem nahm sie fortan zu seinem Knappen.

An der Seite ihres Mentors bereiste sie Nordend, kämpfte auf Draenor, im ehemaligen Lordaeron und nicht zuletzt gegen die erneut einfallende Legion an der Burg Rotwehr und Westfall. 
Obwohl ihr als Knappe die Pflicht auferlegt ist ihrem Mentor bis zur Weihe zu folgen, so hat sie den Eid der Klingen Tyrs mit tiefster, eigener Überzeugung abgelegt.

Bellris zeichnet vor allem ihre Willensstärke aus, sowie die Fähigkeit niemals aufzugeben und immer wieder aufzustehen. Zusammen mit einem wachen Geist und einer überlegten Handlungsweise nähert sie sich ihrer Weihe mit großen Schritten.

"Es ist irrelevant, woher du kommst. Es ist nur relevant, was du mit deinem Leben anfängst." - Bellris McGaden

Bruder Krombach

Kirche des Lichts (wohlwollend)

Bruder Krombach ist ein beleibter Laienpriester mittleren Alters, welcher beinahe sein gesamtes Leben in der Abtei von Nordhain verbracht hatte. Vor ein paar Jahren kam er schließlich mit dem Segen der Bruderschaft nach Sturmwind, um in der Kathedrale des Lichtes sein Wissen über die Philosophie des Lichtes zu erweitern und der Lehre von Bischof Leander zu folgen.

Von der Früh bis zum späten Abend führt er an der Seite von seinen anderen Klosterbrüdern, wie Bruder Warstein, das Leben wie einst in der Abtei fort. Tägliche Gebete und Meditationen, das Studieren, Übersetzen und Abschreiben von Schriften, die Pflege der Heiligen Hallen der Kathedrale sowie des Friedhofs von Sturmwind, der einfachen Versorgung von Kranken und Verletzten im Lazarett sowie einfache klerikale Dienste oder Lehrstunden von Novizen des Lichtes. In den späten Abendstunden unterstützt er zudem gerne einmal die anderen Kleriker der Kathedrale.

So steht er auch jederzeit der befreundeten Order der Klingen Tyrs bei, wenn seine Mitglieder einmal seiner bescheidenen Dienste bedürfen. Bruder Krombach hat einen ruhigen, gemütlichen und bescheidenen Charakter. Stets trägt er ein warmes Lächeln auf den Lippen und Worte sanften Klanges weich wie Samt in die Welt hinaus.

 

"Gewiss, gewiss. In der Abtei wurde hauptsächlich Wein hergestellt. Doch hin und wieder brauten wir im kleinen Kreise auch ein Bier." - Bruder Krombach